August 2021

GE59 – Keine News? Mindestens zwei!

Von:
Uwe Viehmann
Eine Turmuhr ohne Zeiger

Monatlich ein Newsletter, der mehr sein soll, als ein Lebenszeichen: das war der Plan. In der Praxis gar nicht so einfach. Zum Glück gibt es GE59.

Was ist Zeit?

Im Sommer 2021 hat das tägliche Projektgeschäft keine Pause gemacht. Das war »früher« mal anders. Doch spätestens seit der Pandemie ist auf die üblichen Agentur-Zyklen kein Verlass mehr. Vier Wochen können in der Theorie zwar eine lange Zeit sein, unter Hochdruck aber auch verdammt kurz.

Und dann auch noch der viele, verdiente Urlaub! (Siehe die letzte Rundmail, wir wiederholen uns.) Schwuppdiwupp ist der Alltag prallvoll und der August vergeht ›wie im Ultraschallflug‹.

Auf der Strecke bleiben viele interne Themen. Gut geplante Newsletter mit überraschenden Inhalten zum Beispiel. Das geschrieben, widerlegen wir uns gleich selbst. Denn untätig, abseits der Projektarbeit für unsere tollen Kund:innen, waren wir keinesfalls. Ganz im Gegenteil.

Was war, was wird?

Ellen Möckel (links) und Bärbl Hiedl bei der Midissage
Ellen Möckel (links) und Bärbl Hiedl bei der Midissage

Mit GE59 haben wir einen besonderen Ort geschaffen – und vor Kurzem eröffnet: unseren »Art-Work-Space«.

Kunst gucken, wo andere arbeiten: wir. Ein Ort für Ansichten, Austausch und Gelegenheiten. Für Kunst. Aber auch für Lesungen, Vorträge und Diskussionen. Veranstaltungen jeder Art. Für Workshops und geschäftliche Termine in angenehmer Atmosphäre. Eine Idee, die weit mehr ist, als eine Galerie. Vor allem für unser Selbstverständnis. (Wir berichteten.)

»Tippschnack« von Ellen Möckel ist/war der Startpunkt.

»Die erste Ausstellung ist für beide Seiten eine Herausforderung, die ein gewisses Vertrauen voraussetzt. Und sogar mit Corona im Gepäck können wir durchaus mit Stolz sagen, dass es ein sehr erfolgreicher Start war«, fasst Ellen Möckel die Kooperation zusammen.

Katalog zur Ausstellung »Tippschnack« von Ellen Möckel
Katalog zur Ausstellung »Tippschnack« von Ellen Möckel

Mit der Finissage am 16. September von 17-21 Uhr nähert sich dieser Meilenstein also dem offiziellen Ende. Kommt alle! Letzte Chance. Letzte Runde. Letzte Ausfahrt.

Was kommt dann?

Erika Krause in ihrem Atelier

Bärbl Hiedl, die Initiatorin von GE59, freut sich sehr, Erika Krause für die zweite Ausstellung im Art-Work-Space gewonnen zu haben. An den Arbeiten der zeitgenössischen Künstlerin faszinieren die teilweise zarten Linien, aus denen vielschichtige Malerei entsteht.

In einem spielerischen Prozess finden sich unmittelbare und schnelle Gesten, neben einem reflexiven Prozess mit immer wieder neuen Ansätzen und Entscheidungen. Wie ein tagebuchartiges Schreiben mit Kürzeln und Pausen.

Was notiert werden sollte!

Ellen Möckel »Tippschnack«
Finissage
, Donnerstag, 16.09.21, 17-21 Uhr

Erika Krause
Vernissage
, Mittwoch, 27.10.2021, 18-21 Uhr
Finissage, Freitag, 14.01.2022, 17-21 Uhr

GE59
Urbanstraße 116, 2. Hinterhof
10967 Berlin
info@ge59.space

Facebook | Newsletter | Instagram

Die Künstler:innen/Ausstellungen drei und vier, in 2022 dann, sind ebenfalls bereits ausgemachte Sache. Soll also niemand sagen, wir würden auch in betriebsamen Zeiten nicht gut planen.

PS: Gendern

Weil auch wir es gerne und aus guten Gründen tun, in weiten Teilen der Gesellschaft die Akzeptanz aber eher bescheiden, oft gar feindselig, ist... ein Zitat von unserem geschätzten Freund Raul Krauthausen (Quelle: Instagram) zum Thema »Gendern«, das wir hiermit in einen weiteren digitalen Stein gemeißelt sehen wollen:

»Wir müssen nicht #gendern. Niemand verpflichtet(e) politisch je dazu. Bzw. forderte dieses ernsthaft für Privatpersonen.
Aber wir können gendern. Es bereichert unsere Sprache und unser Denken sensibler zu sein. Das ist eine Einladung. Keine Bürde. #Triell«

Auch interessant